Nightlife

Nachts verändert sich Torino; die Stadt liebt es, Spaß zu haben und seine Gäste zu unterhalten. Gibt es einen besseren Weg dies herauszufinden, als es zu erleben? Bereits beim Aperitif erleuchten die Straßen und beleben sich die Lokale, Weinstuben, Restaurants und Clubs mit Jazz-Musik oder einem DJ-Set im Trend. Und dann geht es weiter mit klassischer Musik, Theater und Oper für die feineren Ansprüche sowie Vorstellungen, Konzerte, Kabarett, Literaturcafés, Karneval, Tanz, weiße Nächte... ganz einfach etwas für jeden Geschmack.

 

Also, wo verbringt man den Abend in Torino? Piazza Vittorio Veneto, Borgo Dora und dem Quadrilatero Romano - dem wahren historischen Zentrum - mit vielen Treffpunkten: hier bringen Kunst, Essen und Design das Ambiente noch mehr zum funkeln, man hört Live-Musik, man unterhält sich, man ist Zeuge von Performance-Kunst und tanzt bis in die Morgenstunden. Einen unwiderstehlichen Charme hat auch San Salvario, multikulturelles Viertel zwischen dem Bahnhof Porta Nuova und dem Valentino-Park, das im Mittelpunkt eines großen Stadterneuerungsprojektes steht. Und eben genau der Valentino-Park ist auch ein Ort der Begegnung mit seinen Schiffen entlang des Po, den Lokalen mit großartiger Atmosphäre oder den Clubs für die Nachtschwärmer auf der Suche nach einer besonders „fashion“ Gesellschaft. Das Stadtzentrum - Via Po, Corso Vittorio Emanuele II, Via Mazzini, Corso Matteotti - ist reich und bewegt: Nach dem Kino, Theater oder Abendessen warten zahlreiche Bierkneipen, Eisdielen und Bars auf alle die Spaß haben wollen. Entlang der Hügel finden sich schließlich die größten und berühmtesten Diskotheken der Stadt.

 

Aber wenn die Idee für den Abend eher „klassischer“ Natur ist, dann geht es darum, sich ein Ticket für eines der vielen Theater oder Säle der Stadt zu besorgen: das Theater Regio, wo im Jahre 1896, Giacomo Puccini mit „La Bohème“ unter der Leitung von Arturo Toscanini triumphierte; das Auditorium des Lingotto mit maximaler Akustik; das Auditorium RAI aus dem Jahre 1800, Sitz des Nationalen Symphonieorchesters der RAI; das Theater Carignano, dem Barockjuwel, in dem die ersten Tragödien von Vittorio Alfieri aufgeführt wurden.

 

Heute wurde das Angebot mit der Wiedereröffnung der OGR Officine Grandi Riparazioni, einem der wichtigsten Beispiele für Industriearchitektur des 19. Jahrhunderts, erweitert. In diesem europaweit einzigartigen umgebauten Industriegebäude können Sie Konzerte, Shows, Veranstaltungen und Ausstellungen besuchen.

  • MUSICA & SPETTACOLI
  • MUSICA & SPETTACOLI
  • MUSICA & SPETTACOLI
  • MUSICA & SPETTACOLI
  • MUSICA & SPETTACOLI
  • MUSICA & SPETTACOLI
  • MUSICA & SPETTACOLI
  • MUSICA & SPETTACOLI
  • MUSICA & SPETTACOLI
  • MUSICA & SPETTACOLI
  • MUSICA & SPETTACOLI
  • MUSICA & SPETTACOLI
  • MUSICA & SPETTACOLI
  • MUSICA & SPETTACOLI
  • MUSICA & SPETTACOLI
  • MUSICA & SPETTACOLI
  • MUSICA & SPETTACOLI
  • MUSICA & SPETTACOLI
  • MUSICA & SPETTACOLI
  • MUSICA & SPETTACOLI
  • MUSICA & SPETTACOLI